Ein Projekt des Studiengangs Online-Redakteur
an der Technischen Hochschule Köln
Bild von vielen Wollhandschuhen in einer Reihe
 
 
Zurück zur Startseite

Herzlich Willkommen! Bienvenidos!

Tiempo_suspendido_2Etwa eine Woche vor Beginn des Festivals am 19. April starten wir mit der täglichen Berichterstattung in unserem Festivalblog. Wir versorgen euch regelmäßig mit News rund um das IFFF, stellen Filme vor und liefern spannende Hintergrundberichte. Hier gibt es schon erste Infos über das Programm des Festivals, insbesondere zur diesjährigen Kooperation mit Mexiko als Länderschwerpunkt.

Rund 100 Filme aller Längen und Genres werden vom 19. bis 24. April auf dem IFFF zu sehen sein, mehr als 80 Regisseurinnen werden ihre Werke selbst präsentieren. Zu den Programm-Höhepunkten zählen neben dem Debüt-Spielfilmwettbewerb die Sektionen Panorama und ,begehrt! filmlust queer‘.

Beim Internationalen Debüt-Spielfilmwettbewerb gehen in diesem Jahr acht Regisseurinnen aus acht unterschiedlichen Ländern ins Rennen um das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. In den Debüt-Filmen steht die Auseinandersetzung mit den herausfordernden Lebensumständen der meist jungen Protagonistinnen und Protagonisten im Vordergrund, so Festivalleiterin Silke J. Räbiger bei der Programm-Pressekonferenz am 8. März.

Angeregt durch das offizielle „Mexiko-Jahr“ 2016/17 nimmt der Länderschwerpunkt des Festivals Mexiko und seine Filmemacherinnen in den Blick. Susanne Laugwitz-Aulbach, Kulturdezernentin der Stadt Köln, lobte in diesem Zusammenhang vor allem die „sehr tolle Kooperation“ mit dem mexikanischen Filminstitut und der deutschen Botschaft. Auch eine Diskussionsveranstaltung mit den Regisseurinnen ist geplant.

Grundlage für einen anregenden Austausch zwischen Filmemachern und Publikum gibt es genug: Gewalt ist das Hauptthema vieler mexikanischer Filme, die die kontinuierliche Bedrohung spiegeln, der sich die Künstlerinnen in ihrer Heimat ausgesetzt sehen. Das oft gewaltsame Verschwinden von Menschen und die große Macht der Drogenkartelle spielen ebenfalls eine Rolle.

Text: Vera Siebnich



Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 16. März 2016 um 11:56 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert