Ein Projekt des Studiengangs Online-Redakteur
an der Technischen Hochschule Köln
Bild von vielen Wollhandschuhen in einer Reihe
 
 
Zurück zur Startseite

Mehr ist mehr – Geschlechterinszenierungen von Vika Kirchenbauer

kirchenbauerAuf den ersten Blick lassen sich Vika Kirchenbauers Geschlechter-Konstruktionen nur schwer entschlüsseln – wer die Welt gern in Mann und Frau einteilt und ein Dazwischen nicht akzeptiert, soll bei ihren Filmen ins Grübeln kommen. Mal präsentiert sie ihre Protagonisten mit knallig geschminkten Lippen und glänzenden Kunsthaarperücken in geradezu klischeehafter Inszenierung von Weiblichkeit, mal spielt sie mit der Inszenierung von Androgynität, immer aber versucht die transidente Künstlerin Vika Kirchenbauer Klischees aufzubrechen und gesellschaftliche Erwartungen zu hinterfragen. Beim diesjährigen IFFF wird sie eines ihrer Videos – You are boring! – in Form einer 3D-Installation präsentieren.

Vika Kirchenbauer untersucht mit ihren autobiografischen Arbeiten den Konflikt zwischen Sehen und Angesehen werden. Sie lenkt den Blick dabei nicht nur auf unser kulturelles Miteinander und queere Politik, sondern macht auch auf die Wahrnehmung von Geschlecht aufmerksam. Sie interessiert sich für das Verhältnis von Performer/innen und Zuschauer/innen und versucht, zwischenmenschliche Prozesse durch übertrieben wirkende Inszenierungen klarer zu definieren. Ganz nach dem Motto „Mehr ist Mehr“ setzt sie ihre Ideen auf provozierende, aber auch amüsante Weise um und erreicht damit weltweit viele Menschen. Nachdem Kirchenbauer Jahre in Kanada und Portugal gearbeitet hat, lebt und arbeitet sie nun in Berlin.

In ihrem Video You are boring! regen fünf Darsteller an, über unsere Sexualität, gesellschaftlichen Status und die eigene Identität nachzudenken. Die 32-Jährige Kirchenbauer beweist nicht nur als Regisseurin und Autorin Talent. Sie steht oftmals in ihren Inszenierungen selbst vor der Kamera und trägt sowohl durch ihr außergewöhnliches Erscheinen als auch durch ihre Eloquenz maßgeblich zur Ausdruckskraft der Videos bei.

Die Filmemacherin hat ihre Arbeiten bereits weltweit auf Festivals und Galerien präsentiert und einige internationale Preise dafür erhalten. Nun kommt sie zum Internationalen Frauenfilmfestival nach Köln. Ihr Video You are boring! wird Kirchenbauer in Form einer 3D-Installation am 20. April in der Galerie GOLD+BETON in den Ebertplatzpassagen vorführen. Die Präsentation dient zugleich als Warm-Up der Sektion  „begehrt! filmlust queer“.

Text: Lilith Michels



Der Beitrag wurde am Montag, den 18. April 2016 um 14:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter IFFF-Specials abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert