Ein Projekt des Studiengangs Online-Redakteur
an der Technischen Hochschule Köln
Bild von vielen Wollhandschuhen in einer Reihe
 
 
Zurück zur Startseite

Ein Blick auf Susanna Schoenberg

Monitoring Sea Borders

In diesem Jahr ist das Allround-Talent Susanna Schoenberg auf dem IFFF Dortmund|Köln vertreten. Mit ihrem Kurzfilm „Monitoring Sea Borders“ dokumentiert sie, wie die unsichtbare Grenze im Mittelmeer bewacht wird. Die Zuschauer werden mit den Geschehnissen auf offener See konfrontiert, parallel dazu werden Szenen aus dem Kontrollraum im spanischen Algeciras gezeigt. Aber wer ist die Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin Susanna Schoenberg?

Susanna Schoenberg wurde 1967 im norditalienischen Faenza geboren und ist in Bozen in Südtirol, aufgewachsen. Nachdem sie einige Zeit in der italienischen Metropole Mailand und in Berlin gewohnt hat, lebt sie seit 1999 in Köln. Der Medienstandort ist wie für sie geschaffen, da Susanna Schoenberg in so gut wie allen Medienbereichen gearbeitet hat, schwerpunktmäßig mit Bild und Video. Studiert hat sie zunächst an der Universität Mailand. Dort belegte sie die Fächer Sozialwissenschaften und Filmtechniken. Bis 2003 studierte sie dann Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln. Dort ist sie auch seit 2005 als Künstlerisch-Wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Schon vor ihrem Studienabschluss war ihr Oeuvre beeindruckend. Bis dahin war sie bereits an einigen Austellungen beteiligt; zu nennen ist hier beispielsweise die Ausstellung Portraits (in Time), die in Taiwan stattfand. Zu ihren Einzelaustellungen gehört tECHNICHE mISTE, die 2004 in Köln im Instituto Italiano di Cultura zu sehen war.

Das IFFF Dortmund|Köln steht in einer langen Reihe von Filmfestivals, an denen Schoenberg seit 1993 bereits teilgenommen hat. Ihre Filme hat sie unter anderem beim Festival International de Films de Femmes (2004) in Frankreich und bei mehreren Festivals in ihrem Heimatland Italien präsentiert.

Zudem ist Schoenberg Mitgründerin des Paidia Instituts und der Zeitschrift off-topic.

„Monitoring Sea Borders“ ist am Sonntag, 24. April 2016 um 15 Uhr, in Köln im Filmforum im Museum Ludwig zu sehen.

Text: Oliver Schönstein



Der Beitrag wurde am Dienstag, den 19. April 2016 um 16:00 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert