Ein Projekt des Studiengangs Online-Redakteur
an der Technischen Hochschule Köln
Bild von vielen Wollhandschuhen in einer Reihe
 
 
Zurück zur Startseite

Das Internationale Frauenfilmfestival 2016 ist eröffnet!

© Guido Schiefer

Am gestrigen Dienstagabend eröffnete die israelische Regisseurin Elite Zexer mit ihrem Film „Sufat Chol“ das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund|Köln. Zur Eröffnungsfeier im Odeon fanden sich neben der Filmemacherin sowie Vertretern der internationalen und nationalen Filmszene und der Presse auch hochkarätige Gäste aus der Politik ein, um mit einem Glas Sekt auf den Beginn des Festivals anzustoßen.

In den voll besetzten Kinosälen des Odeons ging es nach dem Begrüßungssekt weiter mit einer Ansprache der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die insbesondere die internationale Ausrichtung des Festivals hervorhob und sich für den einmaligen Einblick bedankte, den das Festival mit dem diesjährigen Fokus in das mexikanische Filmgeschehen gewährt.

Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Frauen, und Bernd Neuendorf, Staatssekretär im Kulturministerium NRW, betonten, wie wichtig das Frauenfilmfestival sei, denn die Filmbranche produziere und verbreite Rollenbilder. Noch immer werde in Deutschland nur jeder fünfte Kinofilm von Frauen gedreht. Das sei auch der Grund, warum Frauenbilder vor allem von Männern geschaffen würden, beanstandete Neuendorf. Festivals wie das IFFF könnten dazu beitragen, den Frauen der Branche eine breitere Plattform zu bieten.

Als letzte Rednerin betrat Silke Räbiger, die die künstlerische Leitung des Festivals innehat, die Bühne und erklärte: „Wir konzentrieren uns in der Filmauswahl auf die Vielfalt und Perspektiven der Filmemacherinnen auf ihr Land.“ Damit werde ein besseres Verständnis für die Verhältnisse auf der Welt geschaffen.

So fügte sich der Eröffnungsfilm „Sufat Chol“ perfekt in das Konzept des Festivals ein und zeigte mit der Geschichte eines Beduinenmädchens und ihrer Familie in der Wüste Israels eine Welt, die uns wohl sonst verschlossen geblieben wäre.

Text: Farah Schäfer

Bild: © Guido Schiefer



Tags: , , ,

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 20. April 2016 um 14:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert